• Home
  • #incommunicado
  • Bücher
  • Seminare
  • Impressum
  •  

    #Incommunicado

    Ich habe da dieses Roman-Manuskript. Über das Urheberrecht, die digitale Revolution und die Macht des alten Systems. Seit 2004 habe ich daran gearbeitet, 581 Seiten sind es geworden. Wenn man noch in Seiten rechnen will. Die Geschichte, wie es dazu kam, warum es nicht veröffentlicht ist, und warum ich es digital veröffentlichen möchte, habe ich schon ausführlich erzählt. Nur das Wie und Wann habe ich offen gelassen. Nun habe ich mich entschieden.

    Ich habe einen politischen Roman geschrieben, weil ich etwas zu sagen hatte: Über unsere Kultur, unsere Medien, unsere Demokratie. Dann wurde ich Politiker. Nun bezahlt mich die Bevölkerung dafür, dass ich mich für die Themen einsetze, die mir wichtig sind. Dass ich dafür Mehrheiten finde und bilde. So wie zum Beispiel im Kampf gegen ACTA. Der zu langsam an Fahrt gewinnt.

    Und genau dafür taugt dieser Roman. Es ist, als hätte ich ihn nie für etwas anderes geschrieben. Ich habe lange überlegt, wie ich ihn vermarkten und verkaufen soll, aber es gibt nur eine Antwort: Sofort, gratis, ohne DRM. Ich will Aufmerksamkeit für ein Thema, das mir wichtig ist. Dafür werde ich bezahlt, nicht von LeserInnen, sondern über mein Mandat. Eigentlich eine leichte Entscheidung.

    Enjoy!

    PDF auf scribd | PDF auf google docs

    Für Internetausdrucker: PDF mit Seitenzahlen

    epub-Versionen von Günter Scheitel | von Horst Jens | von Michael Gollob | von Michael Greifeneder

    mobi-Version von Michael Gollob

    PDF local: incommunicado – de
    HTML local: incommunicado – de


    Be Sociable, Share!

    39 Responses to “#Incommunicado”

    1. [...] äußerst unterstützenswert ist, aber noch etwas Anschub vertragen könnte, hier ein Aufruf: Auf Michel Reimons Seite findet ihr das Manuskript zum Herunterladen. Verlinken und weitertweeten der Nachricht ist auch [...]

    2. Horst JENS says:

      super Entscheidung, Bravo ! Mit Creative-Commons-Lizenz auf Seite 2, so wie es sein sollte.
      Vorschlag: Flattr Button (QR-Code) dazugeben.

    3. Johnny says:

      Finde ich super! Tolles Zeichen! :-)

    4. Mike Greifeneder says:

      Der Roman als EPUB zum besseren Lesen auf mobilen Geräten:
      https://docs.google.com/open?id=0B1XE-4ASSDCSM2VmNDY5ZTctMTNkYS00NWQ3LTk1MTctMTFiNWEwOTQwNzQx

      Ergebnis könnte besser sein, aber das Ursprungs-HTML ist ziemlich grauslich. :)

    5. Horst JENS says:

      Ich habs mit Calibre von pdf nach epub konvertiert, geht glaub ich besser als von html nach epub.

    6. @mike: ist das eine zusätzliche, von dir angefertigte version? dann verlinke ich die auch oben im text!, danke.

    7. [...] zu PDF- und ePub-Versionen des Romans findet man auf Reimons Blog. Tweet var flattr_wp_ver = '0.9.11'; var flattr_uid = '11131'; var flattr_url = [...]

    8. [...] das Beste: veröffentlicht im Internet zum freien Download. Hier erklärt der Autor warum er sich dafür entschieden hat. Und hier gibt es eine erste Rezension. [...]

    9. Anon says:

      Ich hab mich auch mal daran gemacht eine Epub und Mobi Version zu erstellen, aber ich hab dazu erstmal eine saubere html-Datei erstellt (von 1,5MB auf 0,5MB geschrumpft).

      Die optimierte html-Datei ist mit den Bildern im zip zu finden:

      http://db.tt/YcYnBUYY

    10. Betreff: #incommunicado von Michel Reimon

      Guten Tag,
      kann mich den Vorrednern nur anschließen!
      Ein wichtiges und spannendes Buch!
      Es ist jetzt auch in der VR, der virtual reality, kostenlos und frei zu haben.
      Konkret in SL, Second Life, in der Freien Bibliothek Pegasus.
      Ein youtube-clip zeigt nähere Details:
      http://www.youtube.com/watch?v=9KsqcIvdlHU
      MfG
      BukTom Bloch

    11. JGonz says:

      Klasse!

      Wollte nur ‘reinschauen, konnte aber dann nicht anders als es ganz zu lesen.

      Gratz @Autor, das ist wirklich gut und verdient, Beachtung zu finden!

    12. [...] Wissen gefunden. Michel Reimon, ein östereichischer Sachbuch-Author und Grünen-Politiker hat einen Roman geschrieben, der nebenbei viel Wissenswertes über die Entstehung der Urheberrechte und die Interessen der [...]

    13. Hallo Herr Reimon,

      Nach dem Schnellschuß-EPUB von #incommunicado (Günther Scheitel, 2.2.2012) habe ich einige Tage später alle verlinkten Epubs angeschaut und anschließend eine optimierte Version erstellt (hier hinterlegt). Dabei war mein Ziel, so nahe wie möglich am Layout der pdf-Datei zu bleiben, da ich davon ausgehe, dass sie als Autor es genau so wollten. Um es kurz zu halten, die Verbesserungen sind im Einzelnen:

      Zeilen- und Seitenumbruch
      - keine unnötigen Zeilenumbrüche mehr
      - “Hurenkinder” und “Schusterjungen” vermieden
      - Zitatzeilen am Ende des Buches werden zusammengehalten

      Nahe am Layout des PDF
      - einzelne Seiten für die Überschriften der Hauptkapitel
      - Voreinstellung auf linksbündigen Text und Serifenschrift
      - Kapitelzeichen “#” mittig und wird an einem Seitenanfang vermieden

      Kombatibilität
      - Überschriften der Hauptkapitel separiert (betrifft iPad)
      - Dateigröße kleiner als 300kb überprüft (betrifft Sony-Reader)
      - validiert auf EPUB-Standard

      Inhaltsverzeichnis für die drei Hauptkapitel

      Ein schwieriges Thema in kurzen Worten: Qualität. Die im Blogbeitrag direkt verlinkten EPUBs sind – einschließlich meines eigenen – “suboptimal”. Wenn es ein besseres gibt, sollten sie diese Quellen nicht mehr angeben. Benutzen sie meine Version oder eine beliebige bessere und verlinken darauf ohne Namensangabe, der Name sollte nicht wichtig sein. Wichtig sind der Leser und das Thema, beide haben optimale Aufbereitung verdient.

      Ich werde diese Zeilen auch in die Kommentare einstellen, ich möchte die anderen EPUB-Produzenten nicht übergehen. Mit Sicherheit geht es noch besser oder sie haben, entgegen meiner Annahme, andere Layout-Vorstellungen. Vielleicht können wir dann gemeinsam etwas tun.

      Günther Scheitel

      PS zum Kommentar: Wer sich selbst ein Bild machen möchte, die neue Version ist auf der direkt oberhalb angegebenen Seite ganz unten verlinkt.

      PPS zum Kommentar: Die mobi-Freunde sind mit der Datei von Anon (hier im Kommentarbereich) vermutlich auch besser bedient (keine unnötigen Zeilenumbrüche).

    14. Nice,
      und es gibt auch schon den Song dazu: http://www.youtube.com/watch?v=xXwlorEn1lY
      von einer meiner Lieblings Bands aus der guten alten Zeit :)

    15. Guten Tag,
      nachdem wir vor Kurzem quasi eine Sachbuch-Vorlesung hatten (Bericht über einen Aufenthalt in einer psychosomatischen Klinik) und gerade eben eine Großveranstaltung mit mehreren SF- Autoren. ( Doku siehe hier: http://www.youtube.com/watch?v=Dxmr5vfxDv4
      … fände ich es an der Zeit politischer zu werden. Eine Aufnahmebereitschaft in SL ist absolut sicher! Ich habe dort in der Kultur- und charity- Szene bislang noch keine CDU oder FDP – Anhänger wahrnehmen können! (Piraten und occupyier allerdings schon …)
      Ich hatte das ja vor Kurzem schon einmal angeregt und gebeten sich über meine Seriösität im Netz zu informieren.
      Unter Burkhard Tomm-Bub, M.A. oder meinem Avatarnamen BukTom Bloch ist das kein Problem!
      (Beide Namen sind IMHO einmalig, das bin immer ich.)
      Es ist schon richtig, dass auf eine SIM weniger als eine dreistellige Anzahl ZuhörerInnen passen… wenn wir es hinbekommen mit einem Stream kann man es aber auch zeitgleich außerhalb von SL im Internet hören. Und vor allem sollte man die Ankündigungen und die “Nachklapps” im Flachnetz (= normales Internet) PR-mäßig nicht unterschätzen! Sprich auf twitter, facebook, G+, youtube, ggf. wkw, XING, usw. Und natürlich in etlichen Blogs.
      Ein PC mit Grafikkarte sollte vorhanden sein – bei den ersten “Gehübungen” wird sehr gern Unterstützung geleistet.
      Ich stelle also anheim.
      Würde mich freuen!
      MfG
      Burkhard Tomm-Bub, M.A.
      aka
      BukTom BLoch
      - Freie Bibliothek Pegasus in SL -
      (in Kooperation mit der Literaturgruppe “Brennende Buchstaben”)

    16. emkaa21 says:

      …neben allen technischen Fragen ist “Incommunicado” ein wahnsinnig gutes Buch, das Zeitpunkt und Debattenstand perfekt trifft und dem Leser genügend eigenen Interpretationsspielraum lässt. Weiterverbreiten!

    17. [...] habe ich vor einigen Tagen das Romandebüt von Michel Reimon auf litheart.de rezensiert. Das Buch gibt es hier kostenlos zum [...]

    18. Erich says:

      Danke für dieses tolle Buch, und gratuliere zu der Entscheidung, es lieber selbst zu publizieren als es in der Schublade verstauben zu lassen.

    19. wortfront says:

      Vielen Dank für dieses Buch, das sehr zum Denken anregt und sich noch dazu spannend liest.
      Ich muss allerdings gestehen, dass es mir lieber gewesen wäre, wenn die einzige Frau die mitspielt, auch eine handelnde und nicht eine reaktive Rolle hätte. Muss ich schon mal anmerken.
      Trotzdem ist es ein hochspannendes und aktuelles Buch – und Du bist halt in die typische Männerfalle getappt. ;-)

    20. Johnny says:

      Danke nochmals!!
      Wie schon auf Twitter erwähnt, ich fand das Buch sehr spannend zu lesen und es war eines jener Bücher die ich fast in einem Satz in 2 Tagen gelesen hatte, weil ich den ebook-reader gar nicht weglegen konnte.

      Ich war gefesselt von der Geschichte und (besonders da mich persönlich die aufgebrachte Thematik sehr interessiert) fand auch die historischen Details zum Urheberrecht, die man sich beim Lesen aneignet, sehr interessant.

      Und dann das Zeichen selbst, gerade DIESE Story frei zu veröffentlichen. Alles andere wäre dieser Geschichte nicht würdig gewesen.

      Danke für dieses Zeichen! Schreiben ist harte Arbeit und es fällt sicher nicht leicht, sein Werk so “frei” ins Internet zu entlassen. Nochmals Danke! :-)

    21. [...] nichts”, dachte sich Reimon und entschied sich schlussendlich dazu, “Incommunicado” (nicht fähig, mit der Außenwelt zu kommunizieren), so der Titel des Werks, selbst zu [...]

    22. [...] Buch von Michel Reimon “Incommunicado“ [...]

    23. ich habe kein mandat. muss ich meine musik jetzt verschenken oder darf ich auch von irgendwas leben?

    24. ich habe kein mandat. werde ich ab nun gezwungen meine musik zu verschenken, oder darf ich auch von irgend etwas leben?

    25. Jean-Claude says:

      Hallo Herr Reimon,

      schon mal überöegt dieses Buch über eine Onlinebuchdruckerei anzubieten, die Einzelexemplare direkt an den Kunden verschickt?

      Mit freundlichem Gruß

      Jean-Claude

    26. Ich bin froh, mitteilen zu können: Die Hörbuchproduktion zu #incommunicado ist angelaufen: http://www.mokita.de/blog/2012/05/10/incommunicado-das-horbuch-teil-1/ Viel Spaß beim hören!

    27. [...] Dieses mal aber nicht alleine sondern mit dem Autor Michel Reimon, der es hier veröffentlicht hat. [...]

    28. [...] Incommunicado by Michel Reimon Actually a leftover from last month, a quite fascinating political book. Never thought I’d [...]

    29. [...] sozusagen als Katalysator. Angeschafft habe ich mir das Ding v.a. aus Neugier, nach der Lektüre eines ausgedruckten Internet-Romans, ausführlicher Recherche v.a. im Internet sowie bei einem belesenen Twitterati, Freunden und [...]

    30. [...] habe ich mir das Ding v.a. aus Neugier, nach der Lektüre eines ausgedruckten Internet-Romans, ausführlicher Recherche v.a. im Internet sowie bei einem belesenen Twitterati, Freunden und [...]

    31. [...] habe ich mir das Ding v.a. aus Neugier, nach der Lektüre eines ausgedruckten Internet-Romans, ausführlicher Recherche v.a. im Internet sowie bei einem belesenen Twitterati, Freunden und [...]

    32. [...] habe ich vor einigen Tagen das Romandebüt von Michel Reimon auf litheart.de rezensiert. Das Buch gibt es hier kostenlos zum [...]

    33. [...] habe ich mir das Ding v.a. aus Neugier, nach der Lektüre eines ausgedruckten Internet-Romans, ausführlicher Recherche v.a. im Internet sowie bei einem belesenen Twitterati, Freunden und [...]

    34. [...] habe ich vor einigen Tagen das Romandebüt von Michel Reimon auf litheart.de rezensiert. Das Buch gibt es hier kostenlos zum [...]

    35. Vania says:

      Rinsing with Listerine helps, or any stomatology sites other issue then it needs to
      be questioned and looked into with due diligence. By and large, your dentist might be complicated.
      Those who want to have while you brush. Dentistry
      has several streams such as, tooth whitening, denture replacements,
      root canal treatment is executed.

    36. Bizi says:

      Sowohl Michel’s wie auch Clemens Haipl’s postings und Texte habe ich gelesen, aber ein ganz entschiedner Faktor ist mir aufgefallen
      - ein einziger Satz: Macht’s WAS!!
      Ja dieses…..macht’s was !!!und kümmerst euch um was Lethargie ist ja ein Teil des Problems.
      Damit meine ich, machen soll’n immer die anderen….ich weis es ja auch nicht besser und ich finde alle Texte gute Ansätze doch was mir aufgefallen ist, das es uns noch immer zu gut geht um auf die Straße zu gehen….ich würde gerne was machen !!! Aber ich weis nicht wie ???

    Leave a Reply

    Transparenzgesetz.at Info-Logo