Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager hat gerade bekannt gegeben, dass sie der Fusion der zwei Agrochemieriesen Bayer und Monsanto erlauben wird. Mit der heutigen Entscheidung beherrscht “Baysanto” ein Viertel des Pestizidmarktes und ein Drittel des Saatgutmarktes weltweit. Diese Fusion ist einer gefährliche Entwicklung und verzerrt den jetzt schon fast nicht vorhandenen Wettbewerb in diesem Sektor. „Baysanto“ hat damit Kontrolle über unsere Lebensmittel, unsere Landwirtschaft und unsere Biodiversität. Das EU-Wettbewerbsrecht muss dringend reformiert werden. Kommissarin Vestager braucht bessere Werkzeuge um eine Monopolisierung zu verhindern und den Wettbewerb sicherzustellen. Die Zeche zahlen nicht nur unsere europäischen Landwirt*innen aufgrund von möglichen Preissteigerungen, sondern wir alle.

Veröffentlicht von Michel Reimon