Morgen wird Großbritannien den BREXIT beantragen.

David Cameron und Boris Johnson dachten, dass sie den Aufstieg der EU-kritischen UKIP damit stoppen, dass sie sie rechts überholen. Gemeinsam mit dem Boulevard haben sie eine xenophobe Kampagne gegen Zuwanderung aus Rumänien und Bulgarien inszeniert. Dabei waren sie wohl immer im Glauben, dass dieses real kleine Problem sich zwar fürs Stimmung machen eignet, aber sonst wenig ändern wird. Bis der Tag der Abstimmung kam.

Wenn Christian Kern, Reinhold Mitterlehner und Sebastian Kurz versuchen, die FPÖ in der EU-Kritik zu überholen und von Sozialleistungen für ArbeitnehmerInnen über geltende Verträge zur Flüchtlingsbetreuung Probleme kampagnisieren, die eigentlich nicht groß sind… dann wiederholen sie genau diesen Fehler.

Verantwortungslos.

Veröffentlicht von Michel Reimon