Ökologische Auswirkungen von Fusionen müssen miteinbezogen werden

Straßburg (OTS) – Eine Mehrheit von Grüne, Sozialdemokrat*innen und Linken hat gerade in der Abstimmung zum EU-Wettbewerbsbericht einem Änderungsantrag der Grünen zugestimmt und fordert die Kommission auf das Wettbewerbsrecht zu reformieren.

Michel Reimon, Wettbewerbssprecher und Co-Delegationsleiter der Grünen im Europaparlament, sagt: “Eine Mehrheit des EU-Parlaments fordert die Reform des Wettbewerbsrechts. Fusionen, gerade im Agrarbereich, müssen auch auf soziale und ökologische Kosten überprüft werden. Die Fusion von Bayer und Monsanto konnte nicht durch Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager verhindert werden, da ihr das Handwerkzeug fehlte. Wir müssen nun den Reformprozess noch in dieser Legislaturperiode einleiten und so schnell wie möglich durchsetzen. Oligopole schaden nicht nur der Wirtschaft, sondern auch Menschen und Umwelt.”

Veröffentlicht von Inge Chen

Pressesprecherin