Die Linke ist mir viel zu gut darin, andere als Opfer zu sehen und total paternalistisch von aller Verantwortung freizusprechen.

Wenn zum Beispiel jemand die Wahlergebnisse von Vorarlberg postet und darauf hinweist, dass allen Analysen zufolge schlecht gebildete junge Männer stark FPÖ wählen, dann kommt immer jemand anders der sagt: Naja, ist ja kein Wunder, wenn die so herunter gemacht und als schlecht gebildete junge Männer dargestellt werden. Die wählen dann aus Protest FPÖ, weil sie so abgewertet werden.

Das ist zwar eine Tautologie und Nonsens, denn niemand stellt diese Männer als FP-Wählerschaft dar, bevor sie die FP-Wählerschaft werden, aber man kann sich mit so einer Argumentation recht billig für „Schwächere“ einsetzen.

Mir geht diese Opfer-Pose der rechten Hetzer auf den Geist, und mir gehen Linke auf den Geist, die darauf hereinfallen. Wer gegen MigrantInnen, Flüchtlinge, Homosexuelle, FeministInnen und und und hetzt, ist Täter, nicht Opfer. Punkt.

Die Türkei musste diese Woche über 100.000 Flüchtlinge aufnehmen, der Libanon hat schon mehr als eine Million aufgenommen, obwohl er kleiner ist als Österreich. Und bei uns kämpfen wir um jede Unterkunft mit 20 oder 30 Plätzen. Das ist eine Schieflage, die wir nicht als verständlich und normal akzeptieren dürfen. Nein, die Opfer sind nicht die, die sich da über Überfremdung aufregen und überfordert fühlen.

Man kann ein Hackler mit geringer formaler Bildung sein und trotzdem Humanist. Das eine schließt das andere nicht aus, schaut euch die historische Sozialdemokratie an. Wer Menschen respektiert, fordert etwas von ihnen und zieht sie auch zur Verantwortung für ihre Taten, statt sie kopftätschelnd zu entschuldigen. Ich respektiere die Meinung dieser Leute als vollwertig und kritisiere sie ohne Schonung. Ich finde das wichtig: Nehmt diese Menschen endlich ernst, entschuldigt sie nicht und erklärt sie nicht zu Opfern, die sie nicht sind.

Ende der Durchsage. War mir ein Bedürfnis.

Veröffentlicht von Michel Reimon