Straches FPÖ und Putins „Einiges Russland“ haben jetzt also offiziell eine fünfjährige Kooperation vereinbart

Was sich hinter „die Entwicklung der Zusammenarbeit im Bereich Wirtschaft, Handel und Investitionen“ verbirgt, ist klar: Das Ziel, die Sanktionen der EU gegen Russland auszuhebeln. Die Annexion der Krim, also die erste militärische, nationalische Grenzverschiebung in Europa seit zwei Generationen, soll damit straffrei bleiben und abgesegnet werden.

Strache als Kanzler bzw die FPÖ in der Regierung ist Putins beste Chance (noch besser als bei Le Pen in Frankreich), die Union entgültig zu spalten. Das „Europa der Vaterländer“ ist aus russischer Sicht ein Europa der Zwergstaaten – das ist Putins strategisches Ziel. Und Strache ist sein Eröffnungsbauer.

Im spanischen Bürgerkrieg kündigten Francos Faschisten an, vier Kolonnen nach Madrid zu führen, eine fünfte Kolonne sei schon dort: Die Kollaborateure in der Stadt. Die FPÖ ist Putins fünfte Kolonne in der EU.

Veröffentlicht von Michel Reimon