Schlagwort: Großkonzerne

Pressemitteilungen

Taxe 3: Kampf gegen Steuerflucht muss härter werden

Sonderausschuss durchleuchtet Paradise Papers Brüssel (OTS) - Ab März arbeitet der vierte Sonderausschuss in dieser Legislaturperiode zum Thema Steuerflucht und Steuergerechtigkeit in der EU im Europaparlament. Der Ausschuss ist auf Drängen der Europäischen Grünen beschlossen worden. Michel Reimon, Co-Delegationsleiter der Grünen und Mitglied des Wirtschafts- und Währungsausschusses, sagt: "Es vergeht kein Monat ohne Finanzskandal -…

Weiterlesen...
FeaturedVideo

Land der Plastikmüllberge

Ab diesem Jahr entsorgt China keinen europäischen Müll mehr und Europa droht, auf Bergen von Plastikmüll sitzen zu bleiben. Dieselben Chemiekonzerne, die das Plastik produzieren, wollen jetzt mit Recycling ein Milliardengeschäft machen. Erst beim Recycling anzusetzen ist aber viel zu spät. Wir brauchen politischen Druck von allen Österreicher*innen für eine echte umwelt- und ressourcenschonende politische Maßnahme. Schreibt ein Mail an Umweltministerin Elisabeth Köstinger (service@bmnt.gv.at) und fragt freundlich nach.
———–
Hier ein einfacher Vorschlag als Beispiel:
Sehr geehrte Frau Köstinger,
Wie werden Sie mit der bevorstehenden Müllkatastrophe umgehen? Wie wollen Sie verhindern, dass Tonnen an Plastikmüll anfallen, für die in Europa die Entsorgungsplätze fehlen? Wie gedenken Sie, die Plastikindustrie in Verantwortung zu ziehen?
Mit freundlichen Grüßen
XYZ

Gesellschaft

Beide Seiten!

Bundeskanzler Kurz wird im deutschen Fernsehen nach seinen rechtsradikalen Koalitionspartnern gefragt und antwortet: "Ja, aber genauso schlimm ist wenn von anderer Seite gegen Reiche gehetzt wird." Er will also relativieren und Kritik an superreichen Steuerflüchtlingen, Parteispendern und Ausbeutern delegitimieren. Das ist natürlich Absicht, das ist gezielter Trump-Stil: Beide Seiten sind gleich, weil beide Seiten kämpfen…

Weiterlesen...
Europapolitik

Grüne vs. EFSA, Deutschland, Monsanto und Cheminova

Wieso Deutschland, Monsanto und Cheminova für geheime Studien nun vor Gericht ziehen und was das mit dem Glyphosat-Untersuchungsausschuss zu tun hat Bisher verweigerte die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) den Zugang zu Studien, die sie zur Evaluierung von Glyphosat nutzen. Eines ihre Argumente gegen das WHO Studienergebnis (Glyphosat wird hier als „wahrscheinlich krebserregend für Menschen“…

Weiterlesen...
Pressemitteilungen

Jemen-Krieg: Sofortiges Waffenembargo gegen Saudi Arabien

EU-Mitgliedstaaten sind durch Waffenverkauf mitschuldig Brüssel (OTS) - In einer erneuten Resolution zur Situation im Jemen fordert das Europäische Parlament, die europäischen Friedensbemühungen unter Führung der UNO zu intensivieren und den Krieg zu beenden. Michel Reimon, Co-Delegationsleiter der Grünen im Europaparlament und Mitglied des Ausschusses für Auswärtige Angelegenheiten, sagt: “Die EU-Mitgliedsstaaten müssen ihre politische Verantwortung…

Weiterlesen...
EuropapolitikFeatured

Was das Hausverbot für Monsanto im EU-Parlament mit dem Glyphosat-Skandal zu tun hat

Heute fällt eine Vorentscheidung im Fall Glyphosat: Die Mehrheit des Parlaments fixiert - gegen die ÖVP-Minister - ein Nein gegen das Gift. Das verpflichtet Landwirtschaftsminister Andrä Rupprechter dazu, im November auch tatsächlich dagegen zu stimmen, dass das Pflanzengift länger zugelassen sein darf. Mit Ende Dezember läuft die Zulassung nämlich aus, damit wird es für die…

Weiterlesen...
EuropapolitikFeatured

Eine Hintergrund-Geschichte über die Zulassung von Glyphosat

Vor einigen Wochen hat die europäische Chemikalienagentur ECHA eine Risikobewertung zu Glyphosat veröffentlicht, nach der das aggressive Pflanzengift nicht krebserregend sein soll. Europäische NGOs haben der EU-Behörde vorgeworfen, industrienahe “Monsanto-Papiere” völlig unkritisch übernommen zu haben. Jetzt zweifelt ein Krebsforscher die Korrektheit dieser Bewertung an, er fand acht “übersehene” Tumorbefunde, die darin nicht berücksichtigt worden sind.…

Weiterlesen...
EuropapolitikPressemitteilungen

Reimon/Pirklhuber: Carlsberg und Heineken monopolisieren Bierproduktion

Patente auf Braugerste gefährden Artenvielfalt Brüssel (OTS) - Die Bierbrauer Carlsberg und Heineken, die zu den fünf größten Brauereien der Welt gehören, versuchen mithilfe von drei Patenten auf Braugerste ein Monopol auf die Bierproduktion in Europa zu schaffen. Konventionell gezüchtete Pflanzen dürften eigentlich nicht patentiert werden, dieser Ansicht sind sowohl EU-Parlament als auch EU-Kommission. Michel…

Weiterlesen...